Augsburg im postkolonialen Blickwinkel

Ungleichheiten, Machtasymmetrien und verschiedene gesellschaftliche Positionen prägen nach wie vor unseren Alltag. Auch in Augsburg haben Römer, Fugger und Welser ihre kolonialen Spuren hinterlassen. Wir beschäftigen uns mit den Spuren der kolonialen und postkolonialen Vergangenheit in Augsburg, die wir zum Beispiel in Stadtrundgängen durch Augsburg aufzeigen. Dabei betrachten wir die Geschichte(n) von Orten, Gebäuden und Menschen.

cropped-header-neu.png

Augsburg stand zwar (anders als Hamburg oder Berlin) nicht im Zentrum des kolonialen Geschehens, dennoch hat sich der Kolonialismus tief in die Augsburger Stadtgesellschaft eingeschrieben und diese dauerhaft geprägt. Die Vielzahl an kolonialen Ablagerungen und Spuren, die sich auch heute noch im Augsburger Stadtraum finden, macht die historische und gegenwärtige Präsenz post/kolonialer Realitäten deutlich. Als koloniale Gespenster spuken sie auch heute noch hartnäckig durch Köpfe und Gesellschaft. Sie zeigen sich beispielsweise in ehemaligen Kolonialwarenläden, Reisebüros oder in den Köpfen der Menschen wie in den Debatten um kolonialrassistische Bezeichnungen in Kinderbüchern. Orte wie das Hotel 3M, der Zoo oder Spuren der Fugger- und Welsergeschichte prägen das post/koloniale Stadtbild.

Anfragen zu einem geführten Stadtrundgang (der gerade am Entstehen ist) bitte an: augsburg.postkolonial@gmail.com


Fugger & Welser

  • Fugger – die andere Seite (2017)
  • Fugger- und Welserstraße dekolonisieren

Das Hotel 3 M*

Blog Homestory Augsburg

cropped-banner_01

Kolonialer Stadtrundgang

    • Kolonialer Stadtrundgang durch die Werkstatt Solidarische Welt
    • Augsburg Wiki (ausführliche Inhalte)

 

Advertisements