„put the knowledge on the table and encounter ignorance“ – auf einen Kaffee mit Achille Mbembe in Augsburg

Am 17. Mai bekamen wir die einzigartige Gelegenheit, Herrn Achille Mbembe im Zuge seiner Gastdozentur an der Universität Augsburg / Jakob-Fugger-Zentrum, als postkoloniale Aktionsgruppe auf einen Kaffee zu treffen.

On May 17th we – as a postcolonial group – got the opportunity to meet Mr. Achille Mbembe, who was in Augsburg for his guest lecture (University Augsburg). English below.

mbembe

Unter der Überschrift Borders in the Age of Networks hielt Mbembe, seines Zeichens Historiker und politischer Philosoph, als einer der Vordenker des Postkolonialismus verschiedene Vorträge und Seminare. In diesem taffen Zeitplan räumte er unserer Gruppe ein zweistündiges Treffen ein, bei dem wir uns über verschiedene Formen des de- und postkolonialen Engagements austauschten.

Wir berichteten sowohl über die Situation in Deutschland (AFD, Refugees), Bayern (Söder, Nationalisierung, Traditionalisierung) und Augsburg (Fugger, 3-M-Hotel, …), als auch über unser Engagement und die Hürden, die wir zu nehmen haben. Mbembe bestärkte uns in der Wichtigkeit des post- und dekolonialen Engagements und motivierte uns zeitgleich, bei allen Widerständen nicht aufzugeben. Es sei sehr wichtig, Wissen zu verbreiten über die Kolonialzeit (da hierüber noch zu wenig geredet wird, da gerade in Deutschland das Dritte Reich andere Thematiken überlagere), als auch Awareness zu schaffen für heutige koloniale Machtasymmetrien und globale Ungleichheiten, die einer „planetarian community“ entgegen stehen: „put the knowledge on the table!“ Sobald dieses Wissen weit verbreitet ist, sei es auch nicht mehr möglich zu argumentieren, man wisse das nicht oder sei sich des Rassismus und der Diskriminierung, die beispielsweise in einigen Wörtern im deutschen Sprachgebrauch liegt, nicht gewahr: „encounter the ignorance!“. Die Formate, Aktionen und Veranstaltungen seien dabei vielfältig: Mbembe erzählt von anderen Gruppen – beispielsweise in Belgien, Frankreich und Südafrika – und nennt decolonial Summer Schools, Straßenumbenennungen, Gartenfeste, Literaturkreise, Filmnächte und sonstige künstlerische Aktionen als Beispiele.

Wir sind immer noch hin und weg von Mbembes charismatischer Präsenz, fühlen uns geehrt, dass er sich für uns Zeit genommen hat und sind von seinen kraftvollen Worten inspiriert und motiviert. Vielen Dank Herr Mbembe für Ihr Dasein und Gedankenteilen!


Under the title Borders in the Age of Networks Mr Mbembe, historian and political philosopher, gave lectures on postcolonialism and his (utopian) ideas of a planetarian community. In spite of his firm schedule he met our group for a 2-hours-coffee-date in order to talk about de- and postcolonial action.

We talked about the situation in Germany (AFD, refugees), Bavaria (Söder, nationalism, traditionalism) and Augsburg (Fugger, 3-M-Hotel, ..) as well as our engagement and the obstacles we face. Mbembe encouraged us about the importance of de- and postcolonial commitment and motivated us not to quit. In his opinion it is very important to put the knowledge on the table!, because there are many unknown things about colonial time, as there are not taught in schools. In addition to this it is important to create awareness about neocolonial power imbalances and global inequalities because otherwise a planetarian community will not be possible. After spreading the knowledge it will not be possible to argue that one did not know about the racism and discrimination – for example in some words of the German language: encounter the ignorance!“ This could be done in various ways: Mbembe told us from other groups he met in Belgium, France and South Africa, and mentioned some examples such as decolonial summer schools, renaming streets, gardes parties, literature circles, movie nights or other artistic actions.

We still are amazed by his charismatic presence, honoured that he had time for us to chat and inspired by his powerful words. Thank you Mr. Mbembe for sharing your thoughts with us!  

 

(Henriette)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s